Start des Modellprojekts „Sport digital – mehr Bewegung im Quartier“

Zu Beginn der Corona-Pandemie hat der Sportverein mit „ALBAs tägliche Sportstunde“ ein digitales Sportformat auf die Beine gestellt, das sich zu einer festen (Sport-)Größe in den Wohnzimmern vieler Familien entwickelt hat. Die Resonanz war so überwältigend, dass bereits in den Anfängen klar war, diese Form des Sportangebots soll unbedingt beibehalten werden. Zusammen mit dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) wurde das Sportangebot weiterentwickelt und die digitale Sportstunde unter dem neuen Namen „Sport macht Spaß“ fortgeführt. Den Anfang machen die Kita-Coaches mit einer ersten Folge Ende August. Mittlerweile hat auch das Grundschul-Format seine Premiere gefeiert. Ein fester Rhythmus soll etabliert werden. Ab sofort veröffentlicht ALBA BERLIN Basketballteam e.V. jeden Samstag zwei neue Folgen von „Sport macht Spaß“ auf dem ALBA YouTube-Kanal, darunter je eine Kita- und Grundschul-Folge.

Der aktuelle Sendeplan im Überblick:

  • Kita (3-5 Jahre) – samstags 9 Uhr
  • Grundschule (6-8 Jahre) – samstags 10 Uhr
  • Alle Videos bleiben dauerhaft auf dem YouTube-Kanal verfügbar.

„Sport macht Spaß“ ist Teil des großen digitalen Sportprogramms „Sport digital – Mehr Bewegung im Quartier“, das ALBA gemeinsam mit dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) ins Leben gerufen hat. Die digitale Bewegungseinheit ist dabei eine von drei Säulen des neuen Modellprojekts, das mittelfristig noch um eine Sport-Mediathek und Fortbildungsreihe für Lehrer*innen und Erzieher*innen in Berlin (später auch deutschlandweit) ergänzt wird. Ziel ist es außerdem, in Zukunft das Video-Angebot auch auf andere Altersklassen auszuweiten.

Liebe Mitglieder,

in den letzten Monaten fiel uns auf, dass bei Schadensmeldungen, insbesondere die Verstopfungen von Trapsen und Abwasserrohren zugenommen haben. Am häufigsten verstopfen Waschbecken und die Abläufe von Duschen und Badewannen. In den meisten Fällen liegt dies an Haaren, die in die Abflüsse gelangen und dann zusammen mit Seifenresten eine Masse ergeben, die den Traps oder das Rohr undurchlässig machen. Dies lässt sich leicht durch die Verwendung eines Haarsiebs oder eines anderen Haarfängers vermeiden. Auch das Beseitigen von Fettresten, wie sie beim Kochen entstehen, im Waschbeckenabfluss führen zu Verstopfungen, weil das Öl ausflockt und verhärtet. Die Alternative wäre das Öl abkühlen zu lassen und im Restmüll wegzuwerfen. Ebenso verstopfen Toiletten, weil u.a. Damenbinden und Katzenstreu entsorgt werden. Diese Materialien haben in der Toilette nichts zu suchen.

Dies sind einige Beispiele für Verstopfungen von Rohrleitungen, die aufgrund unsachgemäßer Nutzung durch den Mieter verursacht werden. Die Kosten für die Beseitigung von Verstopfungen bis zum Hauptrohr, d.h. die innerhalb Ihrer Wohnung anfallen, sind nach dem Verursacherprinzip vom jeweiligen Mieter zu tragen. Oftmals hilft aber schon der altbewährte „Stampfer“ oder sonstige Hausmittel, um frühzeitig Verstopfungen vorzubeugen.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich an unsere Schadenshotline unter +49 30 609901-40.